Aktuelles

Roverspaziergang Sommer 2022

 

Am Freitag Abend trafen wir uns am Knocbenberg, um gemeinsam mit dem Stamm eine wirklich schöne Singerunde zu erleben. Mit Keksen, Kuchen, Pizzaschnecken und Salat als Stärkung, wagten wir den Weg durch die Liederlandschaft des Leierkastens, ein neues Liederbuch, entstanden aus unserem Ring Bergisches Land.

Zu später Stunde, geflüchtet vor dem lang ersehntem Regen, wurden die Gesänge in unserer Hütte leiser, bis der Sandmann uns gekonnt in unsere Schafsäcke streute.

Samstag Morgen gönnten wir uns, nach ausreichend Schlaf, ein schönes und langes Frühstück im Feuerkreis. In der Überzeugung, dass Körper, Geist und Musik eine untrennbare Einheit bilden, verwarfen wir kurzerhand den geplanten Instrumentenbau und entschieden uns für Wassergymnastik im kühlen Nass des Ennertbades, bevor wir zu den heißen Rhythmen von Police und Sting, gespielt von einer wirklich guten Coverband, in der Rheinaue die Tanzfläche schockten. „We are aliens, we are legal aliens… 🎼🎵“ Beschwingt von einem sommerlichen Mixgetränk, welches angeblich nur Frauen schmeckt, revolutionierten wir (anscheinend) die allgemeine Sichtweise auf Pfadfinder. „Es sind auch nur Menschen…und sie tanzen!“ Stand in nicht nur in einem der moderaten Mainstream Gesichter. Und so schreiben wir Roten Corsaren wieder einmal Weltgeschichte.

Die Fahrt mit dem Fahrrad zurück zum Knochenberg, die Sterne am Himmel, Lichter welche wie bunte Farbkleckse im ruhigen Wasser des Rheins uns den Weg wiesen. All das machte für uns den Tag zu einem kleinen Sommermärchen.

Gut Pfad
tigger

 

 

 


Materialwochenende -Let´s clean up!

 

Endlich war es wieder soweit. Am Wochenende waren viele Corsaren auf dem Grundstück fleißig und haben viel für das Materialwochenende getüftelt. Mit einer Menge Spaß und Musik wurde unsere Holzsichtsschutzwand erweitert, der Zirkuswagen und der Bauwagen neu gestrichen, der Sinnespfad neu gemacht, unsere beiden Kräuterbeete frisch besät, der Rasen gemäht, ein neues Rohr für den Pizzaofen angebracht und nicht zu vergessen: es wurde eine Hobbit Höhle für unseren Generator gebaut. Das Materialwochenende war ein großer Erfolg mit viel Spaß, Pizza und Arbeit.

Gut Pfad
Amelie


Roverspaziergang food & brain

 

Der Geist lebt nicht vom Brot allein! Und genau deswegen gab es auch noch viele andere Leckereien zum Frühstück beim „food & brain“ Roverspaziergang. Die Früchte zum Sekt, die Croissants zum Kaffee, die Butter zum Baguette und Toskana-Aufstrich zum Simmet. Asiatischer Tee und frische Säfte stärkten das Chi und zum Dessert gab es dann Marokkanischen Minztee. All das genossen wir auf dem Knochenberg, in einer herrlich wärmenden Morgensonne. So begann der vierte Samstag im März mit einem kleinen Fest, begleitet von den unüberhörbar Rythmen einer Kinder-Zirkusvorstellung gleich nebenan. Das Blut schoss nun in den Magen und drohte unseren Gehirnen die Willensstärke zu nehmen. Aber genau das wollten wir an diesem Tage ergründen. Das Gehirn. Mit seinen Macken und Stärken. Künstlerisch, anatomisch, philosophisch, psychologisch. Die Fahrradtour entlang der Sieg und dem Rhein erfrischte die unendlichen Windungen unserer Denkmaschine und führte zur Bundes Kunst Halle nach Bonn. Nach einem Schluck feinster Chardonnay Traube (ungegoren) und einem Kokus-Mango Snack, betraten sechs Corsar:innen die Ausstellungsräume. Die Ausstellung „Das Gehirn“ erlebten wir als sehr informativ und abwechslungsreich. Der ausgewogene Mix aus Kunst und Wissenschaft macht es leicht die Informationen aufzunehmen und viele der Exponate regen zu ausschweifenden Diskussionen an. So interpretierten, fachsimpelten, googelten und erkundeten wir eine Welt, die jede:r von uns besitzt, welche wir jedoch kaum verstehen. Es wird persönlich, wenn wir von diesem Teil unseres Körpers reden, denn genau dort steckt unser Ich und dort können wir eben auch ein „Wir“ bilden. Und das haben wir. Mit Erzählungen, Fragen, Erklärungen und gemeinsamen Erleben. Und genau so soll es sein! La Tortuga!

Euer Tigger


Frühjahrsfahrt-Burg Hammerstein

 

Das neue Jahr hat begonnen und wir starteten mit der Frühjahrsfahrt ins neue Fahrtenjahr. Wegen Coroni sind wir in drei Gruppen auf Fahrt gegangen. Jedoch hatten wir viele Überschneidungen, was unsere Fahrt anging. Zum Beispiel hatten alle Gruppen bei der Anreise Verspätung und es war allen arschkalt. Außerdem sind alle Gruppen zur Burg Hammerstein gewandert. Dort war es sehr schön. Man konnte am Nachmittag richtig gut die Aussicht genießen und etwas essen. Am nächsten Morgen sind alle dann ziemlich früh aufgestanden und runter ins Dorf gegangen. Eine Gruppe hat sogar unten am Rhein gefrühstückt. Dann, am Bahnhof angekommen, haben sich die Jungsgruppe und die Wölflingsgruppe wiedergetroffen. Schon verrückt, dass sie die andere Gruppe gar nicht getroffen haben. Trotz der niedrigen Temperaturen, vor allem nachts, hat es uns allen sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die nächste Frühjahrsfahrt. Dann hoffentlich ohne Corona und wieder in einer größeren Gruppe.


Führerrundenfahrt

 

Ende Januar stand für die Führerrunde das alljährliche gemeinschaftliche Abhängen und Weiterentwickeln im Kalender. Also haben wir uns alle in Autos gequetscht und sind in das kleine Örtchen Niederstadtfeld in die Vulkaneifel gefahren. Dort haben wir uns inhaltlich mit dem Stamm auseinandergesetzt, haben das idyllische Örtchen erkundet und machten uns anschließend beim Krimidinner auf die Suche nach einem Mörder. Um das Wochenende mit etwas Bildung zu bereichern, besuchten wir dann eine Führung über das Gelände und durch die Räume der NS-Ordensburg Vogelsang. Insgesamt war es ein sehr schönes, erfolgreiches Wochenende.

 

 

 


Ein Tag beim Erste-Hilfe-Kurs

 

Wer kennt es nicht: man ist völlig überfordert, da sich eine Person auf Fahrt verletzt hat und ist froh, dass man eine Person dabeihat, die sich auskennt. Nach dem letzten Erste-Hilfe-Kurs wird das einigen nicht mehr passieren, denn jetzt gibt es sogar Wölflinge und Sipplinge, die sich bestens auskennen! Mit unserer Gruppe waren wir bei den Maltesern in Hennef, um uns in der Ersten Hilfe zu schulen. Von Standart-Verletzungen über die Rettungskette zu Notfallszenarien lernten wir, wie wir uns in Situationen zu verhalten haben. Neben langen Frontalvorträgen, hatten wir aber auch regelmäßig Pausen oder praktische Aufgaben, bei denen wir uns selbst Verbände anlegen, reanimieren oder die stabile Seitenlage machen mussten. Nach 8 Stunden war es dann vorbei. Trotz des doch sehr trockenen Inhalts war der Kurs recht gut gewesen, die Referentin hat uns immer wieder miteingebunden, viel Pfadfinderarbeit miteingebracht und ist viel auf unsere Fragen und Interessen eingegangen.

Gut Pfad
schlumpf

 

 


Halloween – Die Nacht der Geister

 

Am vergangenen Wochenende war es soweit: Die Wölflinge der Roten Corsaren waren wieder auf Fahrt! Es ging in die Eifel, wo wir gemeinsam viele Spiele spielten, abends Singerunden machten und Rätsel lösten, um eine Prinzessin zu befreien. Außerdem gingen wir auf einen kleinen Nachtspaziergang, bei dem wir Knicklichter suchten und am nächsten Tag machten wir eine sehr schöne Herbstwanderung. Das Kürbisschnitzen und das Geister-Shooting durften natürlich nicht fehlen, genauso wie Grusel Cupcakes und sehr leckeres Apple Crumble. Das größte Highlight waren zwei Sippengründungen am letzten Abend.

 

 


Die Auroras unterwegs mit den Rotluchsen und Fledermäusen

 

Am ersten Septemberwochenende waren wir mit der Sippe Rotluchs vom Stamm Alexander Lion und der Sippe Fledermaus vom Stamm Graf Luckner auf dem Ringsippentippel in Rheinbrohl. Insgesamt ist auf der Fahrt einiges passiert. Schon zu Beginn mussten wir einen unserer verlorengegangenen Erdnägel suchen und am Ende ist sogar ein Topf mit Kürbissuppe angebrannt. Aber es gab auch sehr schöne Momente auf dieser Fahrt. In einer Pause haben wir Pflaumen gegessen und schöne Gruppenfotos gemacht, in der anderen haben wir in einem Massagekreis entspannt und ein paar Runden Zwinkern gespielt. Dann haben wir unter freiem Himmel unser Lager aufgeschlagen, eine fetzige Singerunde gehabt und haben im Schlafsack einngemummelt Sterne beobachten können.

 

 


Schwarzwälderkirschtorte, Westweg und Sternschnuppennächte – Großfahrt 2021

 

Die diesjärige Großfahrt ging in den Schwarzwald. Gestartet sind wir in Pforzheim, von wo aus wir dem Westweg bis nach Basel folgten. Auf unserem Weg erlebten wir viele Abenteuer. Neben weiten Wälder, stinkigen Hochmoorseen und wunderschönen Aussichten, konnten wir sogar ein wenig Kultur genießen. Somit waren wir uns im Schwarzwälderkirschtortenbacken weiterbilden, haben die Triberger Wasserfälle, die größte Kuckucksuhr der Welt und vieles mehr gesehen. Zu guter Letzt waren wir in der letzten Woche auf dem Schluchsee segeln und konnten auf dem Belchen einen beeindruckenden Sonnenaufgang, sowie -untergang sehen. Ein besonderes Highlight war der Ausblick bei Nacht vom Belchen auf den Rhein und die beleuchteten Städte, über denen ganz viele Sternschnuppen zu sehen waren.

Eure Fahrtenleitung (rohrspatz und schlumpf)

 

 


Badespaß im Aggua

 

Anfang Juli waren ein paar Rover mit Wölflingen und Sipplingen im Aggua schwimmen. Als erste Stammesaktion seit Langem, war dieser Tag ein voller Erfolg.

 


Von Traumpfaden, Bremsen und Junigewittern

 

Die Sippe Polaris war am Wochenende auf Sippenfahrt im Eltzbachtal. Neben der Besichtigung der wunderschönen Burg Eltz, wanderte die Sippe bei sommerlichen Temperaturen den Eltzbach entlang und sah riesige Gewitterwolken übers Land ziehen. Trotz diverser Komplikationen war es ein tolles Wochenende voller Abenteuer.

 

 


Probier`s mal mit Gemütlichkeit
 

Nach über einem halben Jahr konnten wir endlich wieder eine Übernachtungsaktion auf dem Grundstück veranstalten. Während der Onlineheimabende haben wir mit dem Projekt Dschungelbuch angefangen und deshalb haben wir die Aktion genutzt, denjenigen, die nicht am Onlineheimabend teilgenommen haben, zu zeigen, was wir gemacht haben. Natürlich mussten wir durch die Pandemie ein Hygienekonzept einhalten und auch Schnelltests waren verpflichtend. Doch die Vorschriften hielten fast niemanden davon ab, an der Übernachtung teilzunehmen. Wir waren so viele, wie schon lange nicht mehr und es war schön, so viele Kinder wiederzusehen. Am Freitag, den 18.06., war es wirklich sehr heiß und wir haben eine Wasserschlacht gemacht. Und wir wissen ja, wenn die Meutenführung nasser ist als die Meute, ist alles richtig gelaufen. Während die meisten noch trockneten, haben wir Slime gemacht, der wirklich sehr schleimig war. Zum Abendessen gab es Wraps und zum Nachtisch Marshmallows. Nach dem Abendessen schauten wir den Film „Das Dschungelbuch“, um den Abend abzuschließen. Am nächsten Morgen haben wir Kazoos gebastelt und hatten den Rest des Morgens musikalische Begleitung beim Abbau.
Greta

 

Pfingsten 2021
 

Dieses Jahr ist einiges anders als es sonst die Jahre war. Deshalb haben wir uns im Planungsteam gegen ein Lager und für eine Schnitzeljagd entschieden. Unter dem Motto „Piraten – Francis Drake“, machten sich Wölflinge, Pfadfinder und Rover daran, in Kleingruppen zuerst im Internet, Rätsel zu lösen (auf einer von uns erstellten Website). Diese führten in der realen Welt dann zu einer Koordinate, ab der es dann mit QR-Codes und Rätseln durch Sankt Augustin und das Siebengebirge ging. Am Ende war ein kleiner Kletterparcour zu meistern, bevor man dann den Schatz finden konnte. Insgesamt war es ein super tolles Wochenende, bei der man einige Menschen aus der Entfernung grüßen, miteinander quatschen und endlich einfach mal sehen konnte. Das kam diese ganzen anderthalb Jahre viel zu kurz.
Euer Planungsteam (nils, alwin, moritz und schlumpf)

 

Sippenfahrt Pontos & Aurora
 

„Können wir eine Kanutour machen?“ hat mal jemand gefragt. „Easy!“, haben wir gesagt.- … und schon ging es nach etwas Planung und einem Tag im Lager auf eine Kanutour auf die Lahn. Wir haben phantastisches Wetter und einen top Wasserstand, als wir am Freitagabend auf einer kleinen Wiese unsere Sachen aus dem Anhänger laden. Alle Corsaren sind gespannt darauf, wie es ist durchs Wasser zu gleiten. Und mit dieser Einstellung, rauschendem Wasser in den Ohren und Veggie Wraps im Magen, gehen wir schlafen. Der Wecker reißt uns aus dem Schlaf, aber egal! Kanufahren! Schnell alles eingepackt, waschen, Zähne putzen, Kanus ins Wasser und ab geht die Fahrt. Die ersten Kilometer muss man sich Paddeltechnisch erst einmal einfinden und dann sollte das schon klappen…so die Theorie…die Praxis hingegen ist anders! Nach zwei wundervollen Tagen und einer Nacht im Heu beim Bauern, sowie einer kleinen Erfrischung im Fluss, geht es sehnsüchtig von vielen weiteren Fahrten träumend, nach Hause.

 

Tagestour der Sippe Pontos – Siebengebirge/Stenzelberg
 

Ein sommerlicher Tag lässt das Grün am Samstag erstrahlen, als die Sippe Pontos sich vom Knochenberg auf den Weg macht, um die grauen Tage der Coronazeit für einen Tag hinter sich zu lassen. Das Siebengebirge ist zwar „nur“ ein Katzensprung entfernt, aber bis man erst einmal im kühlen Wald angekommen ist, dauert es allerdings eine Weile. Die Jungs lassen sich aber nicht lumpen und wandern frohen Mutes dem Sippenführer hinterher. Nach schlappen 20 km sind wir am Ziel – auf dem Stenzelberg. Die überragende Aussicht macht das Brennen der Fußsohlen wett. Es ist ein Traum, wie sich die Sonne im Rhein spiegelt und uns blendet. 8 km Abstieg und ab geht es zur Bahn. Schnell noch die selbstgemachte Pizza gegessen und ab in den Schlafsack. Was ein Tag.

Sippe Pontos

 

Karneval 2020
 

Auch dieses Jahr waren wir wieder dabei!


Wahlen und Jahreswechsel

 

Das Jahr  2019 ist zu Ende und das neue Jahrzehnt hat mit einer neuen Stammesführung begonnen. Nach der Wahl im Dezember sind wir voller Tatendrang und Motivation mit Wölflingen und Rovern schon in ein paar Aktionen gestartet. Und auch im Jahr 2020 haben wir vor mit euch auf einige coole Fahrten zu gehen. Wir wollen aber nicht nur gemeinsam auf Fahrt gehen, wir wollen gemeinsam etwas erreichen, erleben und uns Ziele setzen, die wir bestehen können. Dieses Jahr werden wir auf den gemeisterten Tippelkontest schauen, den die Gruppen fieberhaft mitverfolgt haben und auf die gepflanzten Bäume, die im Frühjahr wieder wachsen und uns ein grünes Grundstück bringen werden.

Wir freuen uns auf ein tolles Jahr mit euch.

Eure Stammesführung

neue Stammesführung (v.l.n.r. schlumpf,    j- lu und sofie)

7 Berge Tour der Sippe Pontos

 

Ein frischer Herbstwind weht uns durch die Haare, als wir auf einem kleinen Vorsprung sitzen und unseren Mittagsnack hungrig verschlingen. Von unserem Grundstück, dem Knochenberg, ist es schon ein weiter und anstrengender Weg bis zu dem Petersberg. Und nun sitzen wir hier, voller Hunger die nächsten sechs Berge zu erklimmen. Es heißt ja auch nicht umsonst, dass man die Tour nur ein Mal macht, danach weiß man nämlich, wie sich 32 km in den Beinen anfühlen. Dann kam der Ölberg dran. Bis dahin hatten wir schon 17 km und 600 Höhenmeter hinter uns. Autsch. Die Hälfte ist geschafft.  Und weiter geht’s. Nach dem harten Aufstieg geht es umso leichter bergab. Der Drachenfels wird unsere letzte Etappe sein, bevor es nach Hause geht. Zurück geht es an dem bunt beleuchteten Schloss Drachenfels zur Straßenbahn.

rohrspatz

 

Sippenfahrt nach Trier

 

Trier, eine wunderschöne Stadt die wir als Sippe besichtigt haben. Da man sie wesentlich besser erkunden kann, haben wir auf der Fahrt, welche Tino geplant hat, nen Apple und ein Ei gespielt. Somit haben wir die Sippe in 2 Gruppen aufgeteilt. Dabei muss man einen Apfel und ein Ei in nützlichere Dinge umtauschen. Das haben wir definitiv geschafft. Am Ende haben wir einen sehr schicken Füller, dazu das passende Buch, ein hochwertiges Brillenetui, bisschen was zu Essen, Taschenbücher und Taschentücher in den Händen gehalten. Da wir allerdings am Vortag bis auf die Unterhosen nass geworden sind, hat der Fahrtenleiter entschieden, dass wir nach Hause fahren und unsere Schlafsäcke auf unserem Grudstück trocknen. Zuhause angekommen haben wir somit unsere nassen Sachen ausgepackt und unsere Räumlichkeiten so aufgeheizt, dass die komplett nassen Schlafsäcke am nächsten Tag komplett trocken waren. Eigentlich hatten wir vor am Abend in Trier „die Nacht der Museen” mitzumachen, um mehr über die Geschichte der Stadt zu lernen. Dennoch hatten wir einen angenehmen Abend am warmen prasselnden Feuer mit selbstgemachter Pizza.

 
rohrspatz
 

 


Großfahrt Salzburger Land

 

Mitte Juli fuhren die Corsaren mit dem Zug für 3 Wochen nach Bayern/Österreich. Dort sind sie in Bad Reichenhall gestartet und erst einmal über den Karkopf gewandert. In den ersten drei Tagen war die Begeisterung also durch die wunderschönen Panoramen und Wanderwege sehr hoch. Bald ging es dann auf eine Trennung der Gruppe zu. Materialien wurden verteilt, die Rucksäcke neu gepackt und die Schnürsenkel geschnürt. In den Kleingruppen ging es dann mit neuem Eifer auf in Richtung Seen. Auf dem Weg war man jedoch größtenteils immer am schwitzen und am Ende des Tages war die Hoffnung groß, an eine gut geeignete Waschstelle zu kommen. Wenn es nicht dazu kam, haben die romantischen Sonnenuntergänge dazu geführt, dass man doch mal entspannen konnte. Durch verwunschene Wälder und an türkisblauen Seen führte der Weg vorbei und endete schließlich in Mondsee mit der Wiedervereinigung der Gruppen. Die letzten Tage verbrachten sie mit einer Wanderung nach Frankenmarkt.

Eure Fahrtenleitung 

 


Sippenfahrt Burg Are / Regierungsbunker

 

Wir, die Sippe Aurora und  die Sippe Pontos, haben uns auf den Weg gemacht um in der schönen Eifel drei Tage zu verbringen. Das erste Ziel, welches wir am Abend schon erreichten, war die Burg Are. Oben angekommen hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf grüne Wälder und das kleine Dorf Altenahr und am nächsten Morgen auf traumhaft schöne weiße Wälder. Beim Wandern durfte auch die Schneeballschlacht nicht fehlen. Weiter ging es durch eine verzauberte Landschaft in Richtung Regierungsbunker! Dort angekommen waren wir müde vom Wandern, sodass wir erst einmal eine Pause machten. Die Sonne hat den Schnee aufgetaut brachte auch von einer Parkplatzbank eine äußerst schöne Aussicht auf die Ursulinenkongregation Calvarienberg Ahrweiler (eine Art Schloss inmitten einer Stadt). Der Tag wurde am Abend dann noch durch Rhein in Flammen versüßt, auch wenn das Feuerwerk über 10 km entfernt war. Am nächsen Tag ging es dann leider schon nach Hause. 

rohrspatz

 


Sippenfahrt zur Saalburg

 

Heute sind wir gegen 7:00 aufgewacht und haben gemerkt, dass Dami und ich auf Riesenstöcken geschlafen haben. Dami hat diese nachts aus der Kröte geschmissen. Die Sippe Pontos ist dann zur Saalburg gewandert, welche mitten im Taunus liegt. Diese haben wir dann besichtigt. Abends sind wir einen Trail hochgegangen und haben die Rucksäcke dort gelassen. Kurz darauf kamen wir nach Usingen rein, um uns die Stadt anzuschauen. Später waren wir noch  beim Edeka einkaufen. Als wir wieder bei den Rucksäcken waren haben wir Feuer gemacht und Chilli Con Cane gegessen. Dann haben wir uns in die Kröten gelegt, weil wir müde waren. 
PS: 17 km auf Asphalt ist scheiße Michel

 


Frühjahrsfahrt 2019

 

Auf die diesjährige Frühjahrsfahrt starteten noch mehr Corsaren als sonst in das Fahrtenjahr 2019. Das Ziel war Burgbrohl, um die dort gelegenen Trasshöhlen zu entdecken. Trotz des stürmischen und nassen Wetters am Freitag ließen wir uns nicht entmutigen, die erste Nacht in Kothen zu schlafen. Am nächsten Morgen ließ sich die Sonne hin und wieder blicken und so machten wir uns auf in Richtung Höhlen. Bei den Höhlen angekommen erkundeten wir diese gemeinsam. Dort haben wir dann festgestellt, dass sich die Höhlen auch für Pfadfinder gut zum Schlafen eignen. Also schlugen wir dort unser Lager auf und kochten gemeinsam am Feuer etwas Leckeres zu essen. Am nächsten Morgen machten wir uns glücklich und wieder mit trockenen Klamotten auf in Richtung Knochenberg.

 


Karneval 2019 – Zug

 

Hangelar Alaaf!!

Am Sonntag den 03.03.2019 trafen wir uns mit außergewöhnlich gruseligen Corsaren, verkleidet als Mumien, Geister, Vampire, Hexen und andere gruselige Transsilvanier, um den Hangelarer Veedelszooch unsicher zu machen.
Zum 10ten Mal sind wir jetzt ein Teil dieses Zuges und feierten dieses Jahr unser 35 jähriges Jubiläum.

Und somit ein dreifaches
Hangelar Alaaf
Rote Corsaren Alaaf
La Tortuga Alaaf

 


Karneval 2019 – Wagenbau

 

Am 09.02.2019 trafen wir uns, um die Wagen für den Hangelarer Karnevalszug zu bauen. Mit unserem neuen Equipment von VORWERK bauten wir – getreu unserem Karnevals-Motto „Transsilvanien“ – Särge, in denen wir unser Wurfmaterial verstauen können.
Wenn ihr mehr davon sehen wollt, dann kommt auf jeden Fall am 03.03.2019 zum Hangelarer Zooch!

 


Karneval 2018

 

Auch in diesem Jahr sind wir wieder beim Hangelarer Karnevalszug mit dabei gewesen.
Zum zehnten Mal in Folge haben wir Süßigkeiten verteilt, Kostüme gebastelt und ganz viel Spaß gehabt. 2018 war das Motto Weltraum  und wir sind mit unserer Rakete und den vielen Aliens an Bord abgehoben und durchgestartet. Vielen Dank an alle Helfer und Eltern, die auch diesen Zug wieder möglich gemacht haben


Wahlen, Jahreswechsel und Traditionen

 

Auch wenn sich 2017 zum Ende geneigt hat und wir schon mitten drin im neuen Jahr  2018 stecken, standen unsere Füße in der kalten Jahreszeit keineswegs still.  Seit der Wahl am ersten Dezemberwochenende haben wir nun ein neues Stammesführungsteam, das voller Tatendrang und frischen Ideen dem Stamm zur Seite steht. Wir haben gemeinsam beim jährlichen Weihnachtsheimabend mit dem Stamm und bei der Rovertradition und der Kombüselschlacht mit den Älteren Traditionen gepflegt. Zu Anfang des Jahres haben wir mit den Rovern beim Ninjatreffen gemeinsam über aktuelle Themen gefachsimpelt und beim ein oder anderen Pausenspiel herumgealbert. Doch nicht nur Das! Auch mit der Umsetzung der neuen Stammesbecher haben wir begonnen. Ihr dürft gespannt sein 😉

neue Stammesführung (v.l.n.r. rohrspatz,schlumpf, j-lu, lovis)

Roverspaziergang am Rotwein Wanderweg

 

Bei bestem Herbstwetter hat es unsere Rover am letzten Wochenende auf den Rotweinwanderweg verschlagen. Unter Anderem gab es eine Führung auf und in den Weinbergen und zur Stärkung  lokale Spezialitäten.


Großfahrt Asturien

 

Auf unserer diesjährigen Großfahrt machten wir Asturien unsicher. Im Nationalpark Picos de Europa erlebten wir viele Kühe, Nebel und traumhaft schöne Ausblicke. Einen Teil der Fahrt sind wir den Camino del Norte, den nördlichen Ableger des Jakobswegs, gelaufen. Besonders das Schwimmen im Atlantik hat uns nach langen, heißen Wandertagen gefallen.
¡Adiós! franzi, j-lu und schlumpf
 
 
 

Busife 2017

 

Mit einer Menge Corsaren haben wir am diesjährigen Bundes Singefest teilgenommen und den vierten Platz in der Kategorie Stämme belegt. Wir hatten ein wahnsinns Wochenende beim Stamm Silberfüchse in Erlangen beim planschen im See, gutem Essen und den starken Auftritten der teilnehmenden Gruppen des Wettstreites, von denen noch so manche Melodie im Ohr steckt.
Und eines ist ja wohl klar : „Mir sin op ewig  Corsaren…“


Ringpfingsten  2017

 

Zusammen mit rund 280 Pfadfindern aus  dem Ring Bergisches Land haben wir dieses Jahr zu Pfingsten unter dem Motto „Wickinger“ ein aufregendes Lager bei Ruppichteroth verbracht. Mit vielen Spielen und Aufgaben bestritten wir unsere Reise durch alle Wetterlagen und speisten zum krönenden Abschluss an Odins Tafel in Walhalla.


Frühjahrsfahrt 2017

 

Mit Wölflingen, Pfadfindern und Rovern machten wir uns dieses Jahr auf in den Hunsrück, um die Geierlay zu erklimmen. Bei gutem Wetter hatten wir eine phantastische Aussicht von der Brücke und konnten viel toben.


Karneval 2017

 

Alaaf!
Mit Kostümen zum Thema „unter Wasser“ verteilten wir auch dieses Jahr fleißig Kamelle unter den Jecken in Hangelar.


Erste-Hilfe-Kurs 2017

 

Gut gewappnet für alle unsere Abenteuer  und auch darüber hinaus nehmen die Teilnehmer an dem diesjährigen Erste-Hilfe-Kurs wieder viel Wissen mit nach Hause. Der Spaß beim üben ist auch nicht zu unterschätzen.

 


Ring Meutenaktion 2016

 

Auf der Meutenaktion unseres Ringes Bergisches Land mit dem Thema Jim Knopf, halfen unsere Wölflinge gemeinsam mit den Anderen des Ringes, Jim, Lukas und Emma bei Ihren Abenteuern. Sie bestanden gegen die Wilde 13 und erlebten viele Abenteuer. Zu den Highlights dieses Wochenendes zählten auf jenen Fall das Geländespiel sowie die einzelnen Stationen an denen die Wölflinge kleine Aufgaben lösten.  Natürlich war auch die Lock Emma eins der Highlights.

13-10-2016-14-12-07


Trupp Klabauter

 

Mit den Klabautern ging es ins Siebengebirge auf die erste Truppfahrt.
Bei super Wetter, erklommen wir die Löwenburg und brachten unsere Doppelkopfkenntnisse auf den neusten Stand.
Gut Pfad
kolja und loreley

TruppfahrtKlabauter16
 

 
Großfahrt nach Schweden

 

Großfahrt16Gruppenbild

Ahoi!
Dieses Jahr eroberten wir Schweden wortwörtlich im Sturm. Zwei Wochen lang bestritten wir den Bohusleden. Wir starteten in Göteborg und kehrten in Udevalla ein.
Die dritte Woche ging es für einen Teil der Gruppe auf das Segelschiff  „Whydah“.
Sie besegelten den Scherengarten vor Stockholm und steuerten sowohl Naturhäfen, als auch Stockholm an.
Die andere Gruppe wanderte den Hogakustenleden und bekamen ein wunderschönes Panorama zu Gesicht, da er an der Ostküste Schwedens entlang führte.
An unserem Nachtreffen schauten wir uns gemeinsam die Bilder der vergangenden drei Wochen an und feierten eine Singerunde.

Gut Pfad
lovis und loreley


BuSiFe

 

„Lasst die Finger springen auf dem schwarzen Brett, lasst die Fahrtenlieder klingen…“ frei nach diesem Motto hatten wir ein tolles Wochenende mit den Corsaren auf dem 28. BuSiFe in Brühl. Dort feierten wir zudem auch den 40. Geburtstag der Wildkatzen.
Matschschlachten, Regentänze und tolle Lieder standen dieses Jahr auf dem Tagesprogramm.

Gut Pfad,
die Roten Corsaren


Ein strahlendes Hallo von der Pfingstfahrt 2016

 

Ein13523948_1174450389272398_1507820398_o großartiges Lager bei Söven erlebten wir auf der diesjährigen Pfingstfahrt. Ganz nach dem diesjährigen Motto „Frederik die Maus“  sammelten wir fleißig Wissen und Geschichten für das kommende Fahrtenjahr. Ein ganz besonderes Highlight waren die Lagerbauten, wie zum Beispiel ein Feuertisch, eine Brücke, ein Lagertor, verschiedene Sitzgelegenheiten und noch Viele mehr, die von unseren Gruppen errichtet wurden.
Dieses Jahr wurden zwei neue Sippen gegründet, eine Jungen und eine Mädchensippe.

Wir freuen uns schon sehr auf die kommenden Fahrten und ein grandioses Jahr.
Gut Pfad,
die Roten Corsaren


Probier’s mal mit Gemütlichkeit!

 

Im April trafen wir uns mit den Wölflingen aufMeutenUebernachtungFruehjahr16 dem Grundstück zur Meutenabend. Das Motto der Aktion war das Dschungelbuch in Verbindung mit der jetzigen Meute.Bei einem entspannten Abend am Lagerfeuer mit reichlich Grillzeug, einigen Spielen und einer recht nassen Nacht in der Jurte, kam am nächsten Vormittag das Highlight. Selbstgemachtes Popcorn und andere Snacks versüßsten uns das aufgebaute Homekino und den Film „das Dschungelbuch“ im Zirkuswagen.
Gut Jagt,
hulk, schlumpf und Annika


Frühjahrsfahrt

 

Anfang März ging es  über Frühjahrsfahrt16ein Wochenende in die Eifel.

Das Highlight: der Druidenstein, den wir Samstagmittag erreicht haben. Trotz ein bisschen Regen und Kälte hatten wir viel Spaß und haben vieles erlebt.
Gut Pfad,
schlumpf und franzi

 


Karneval

 

Alaaf!
Wie auch in den letzten Jahren haben wir es uns auch 2016 nicht nehmen lassen uns dem Jecken treiben auf den Straßen anzuschließen.
Als Superhelden sorgten wir gemeinsam für Recht und Ordnung im Kamellegetümmel des Hangelarer Karnevals zochs.
Wir sprudeln jetzt schon vor Ideen für nächstes Jahr.
Gut Pfad
Die jecken Corsaren